bannerabbeyschwarzrand

Memorial

linie

Hier möchten wir unseren lieben, verstorbenen Mäuschen gedenken.

hannes

Hannes

Ein richtig süßer Gauner der liebend gerne auf Entdeckungstour ging. Für ein Stückchen Keks ließ er alles stehen und liegen. Auch mit Gänseblümchen konnte man ihn glücklich machen.

Er war unsere erste Maus und wurde 2 1/4 Jahre alt.

Uwe

Uwe kam als kleines Baby zu uns. Wir trennten ihn von Hannes durch ein Gitter ab, um sie so aneinander zu gewöhnen. Am nächsten morgen suchten wir Uwe vergeblich in seinem Wohnbereich. Auf der anderen Seite saß allerdings ein sehr stolzer und zufriedener Hannes. Dann konnten wir erkennen, daß aus seinem Nest in dem er saß, eine kleine Nase rausschaute. Nachts hatten also unsere beiden beschlossen, daß keine Eingewöhnungsphase benötigt wird

uwe

stattdessen wurde liebevoll gekuschelt. Sie fanden eine kleine Lücke im Gitter, durch die sich  Uwe durchzwängte. Er war der allerbeste Freund von unserem Hannes und wurde 1 1/2 Jahre alt.

tobi

Heinrich

Heinrich hatte sich auch sehr schnell an Hannes gewöhnt und wenige Tage später noch einen zusätzlichen Freund bekommen - Thomas (Foto unten). Heinrich starb völlig unerwartet und ohne jede Anzeichen im Alter von 2 Monaten.

Tobi

Als er ein Tag bei uns war stellte sich heraus, daß er schon krank zu uns kam. Unsere damalige Tierärztin meinte, man könnte nichts machen außer zu hoffen, daß er  von alleine wieder fit wird. Leider hat er es trotz Rotlicht und Vitaminpräparaten nicht geschafft. Wir hatten ihn nur 5 Tage und es tat uns furchtbar leid, da er ja noch gar nichts vom Leben hatte.

heinrich
thomas

Thomas

Er war eine total stubenreine Maus. Sie lebten ja in zwei Aquarien, die durch ein (FOP-)Röhrensystem miteinander verbunden waren. Thomas benutzte immer ein bestimmtes Endstück der Rohre als Klo, denn das lag ja schließlich außerhalb der “Mäusewohnung” und hielt somit den normalen Wohnbereich sauber. Er  hatte eine chronische Lungenerkrankung und wurde 9 Monate alt.

Fridolin

Unser Fridolin war ein ziemlich ängstliches Mäuschen, ging es aber ums Fressen, dann war er immer der erste. Als er eine Verletzung am Auge hatte mußten wir zum Tierarzt gehen. Anscheinend war das allerdings zu viel Streß für unseren kleinen. Während der Behandlung hörte plötzlich sein Herz auf zu schlagen. Die Tierärztin versuchte noch schnell eine Reanimation die leider erfolglos endete. Er wurde nur 3 Monate alt.

fridolin
CIMG0077

Berthold

Wir haben unser Satin-Mäuschen Berthold zusammen mit Fridolin gekauft. Er war trotz guten Hungers immer ein kleineres Mäuschen. Er war von Anfang an sehr zutraulich und ist gerne auf einem herumgeklettert. Am liebsten hat er mit seinem Freund Alfred gekuschelt. Sie waren unzertrennlich und haben nie gestritten.  Berthold wurde 10 Monate alt.

Rainer

Unseren Rainer mussten wir aufgrund eines sehr schnell gewachsenen Krebsgeschwürs einschläfern lassen. Er  wohnte 2 Jahre mit seinen 3 Kumpels zusammen. Nach heftigen Streitereien mussten wir ihn aus der Gruppe herausnehmen um schlimmere Verletzungen zu vermeiden. Später brach er sich beim rumklettern sein Hinterbein, was zum Glück problemlos verheilte und ihn auch nicht beeinträchtigte. Seit er alleine wohnte, war er sehr zutraulich geworden. Er wurde knapp 3 Jahre alt.

rainer
Bild3

Jens

Er hatte mit seinen fast 3 Jahren vermutlich einen Schlaganfall oder Gehirmtumor bekommen. Wir gaben ihm 2 Wochen lang Medikamente, die leider nur kurze Besserung bewirkten. Da es keine Chance auf Heilung gab, entschließen wir uns, ihn einschläfern zu lassen.

Alfred

Alfreds “Leibgerichte” waren täglich eine dünne Scheibe Salatgurke und ein kleines Eckchen getrocknete Banane. Sobald es Fressen gab kam er angerannt und erhielt  seine 2 Snacks vorab. Immer wieder bekam er Medikamente gegen seine chronische Atemwegserkrankung. Sein Fell lichtete sich zunehmend. Er wurde über 2 Jahre alt.

Farbmaus-alfred
Bild4

Sven

Mit seinen 3 1/2 Jahren bekam unser Sven schlimme Altersgebrechen. Es ging ihm zunehmend schlechter und somit war es sicher eine Erlösung, daß wir ihn einschläfern ließen.

Sebastian

Völlig unerwartet verstarb unser Sebastian an einem plötzlichen Herztod. Er wurde etwas über  3 1/2 Jahre alt. Da er noch absolut fit war und sich keinerlei Krankheitszeichen zeigten, rechneten wir  überhaupt noch nicht mit seinem Ableben. Er war die letzte Rennmaus der ursprünglichen 4er-Bande.

sebbi1
toni

Toni

Das Familienoberhaupt von unseren afrikanischen Grünstreifengrasmäusen ist im Alter von fast 4 Jahren gestorben. Toni war seit 3 Monaten blind, was ihn aber fast nicht beeinträchtigte.  Er hat für viele Nachkommen gesorgt.

Stummel

Stummel war die Mutter der ganzen Streifengrasmausbande. Sie wurde knapp 4 Jahre alt und starb ganz unerwartet nur 2 Wochen nach unserem Toni. Zu ihrem Namen kam sie, weil sie einen etwas verkürzten (Stummel-) Schwanz hatte. Sie hat viele Streifie-Babies zur Welt gebracht.

stummel
berta

Berta

Unsere letzte Streifengrasmaus Berta verstarb im Alter von ca. 4 Jahren. Man konnte keinerlei Anzeichen einer Krankheit erkennen, deshalb starb sie vermutlich an Altersschwäche.

Klaus

Unseren Degu Klaus nahmen wir zusammen mit seinem Kumpel Anton zu uns. Er war immer der neugierigere und frechere Degu. Klaus hat immer zuverlässig für ein gemachtes Bett gesorgt, d.h. er hat sich als erster auf das frische Bettzeugs (Zewablätter) gestürzt und dies zu ihrem Schlafplatz gebracht. Kurz nach seinem 6 . Geburtstag mussten ihm 3 Wackelzähne gezogen werden, weil er nicht mehr richtig fressen konnte. Als die Zähne draußen waren, war das nagen und fressen wieder problemlos möglich. Im Alter von fast 6 1/2 Jahren wollte er plötzlich von seinem Futter überhaupt nichts mehr wissen. Er saß den ganzen Tag nur noch an der gleichen Stelle und zeigte keinerlei Interesse für seine Umwelt. Beim Tierarzt kollabierte er 2x und es sah sehr schlecht für ihn aus. Daraufhin beschlossen wir, dass der Tierarzt ihn erlösen sollte. Er hatte ja durchaus ein stolzes Alter erreicht, ohne dass er jemals krank gewesen wäre. Er hat uns, seinem Kumpel Anton und später auch noch dem Degu-Findelkind Helmut sehr viel Freude bereitet. Er fehlt uns sehr.

klaus1
anton

Anton

Unser Anton hat nur 7 Wochen ohne seinen lieben Freund Klaus ausgehalten. Von einem Tag auf den anderen ging es ihm sehr schlecht. Er hat nichts mehr gefressen, saß nur noch aufgeplustert und mit hängenden Ohren in einer Ecke. Nicht mal mehr sein heißgeliebtes Laufrad interessierte ihn. Er bekam keine Luft mehr und beim Tierarzt setzte schon die Schnappatmung ein. Daraufhin mußten wir ihn von seinem Leiden erlösen. In seinen 6 1/2 Jahren war er nie krank gewesen. Anton und Klaus waren einfach ein unschlagbares Team. Sie rannten meist gemeinsam in ihrem großen Laufrad und in jungen Jahren hatte Anton ein besonderes Kunststück drauf: Während Klaus kräftig im Rad lief, blieb Anton schlagartig stehen, hielt sich fest und machte einen Überschlag. Die 2 gehörten einfach zusammen.

Helmut

Unser Helmut war ein Findelkind. Freunde von uns fanden ihn vor ihrem Haus. Er wurde zusammen mit noch einem Degu ausgesetzt, für den allerdings die Hilfe zu spät kam. Wir nahmen Helmut selbstverständlich auf und integrierten ihn zu Klaus und Anton. Das klappte hervorragend und sie waren 2 Jahre lang ein tolles Team. Leider erkrankte er im Alter von ca. 4 Jahren an einer Lungenentzündung. Der sofortige Tierarztbesuch mit Antibiotika-Behandlung konnte ihn leider nicht mehr retten. Er verstarb nur 3 Tage später. Wir wissen natürlich auch nicht, was er früher schon mitgemacht hat. Jedenfalls sind wir sehr glücklich, dass wir ihm noch 2 wunderschöne Jahre schenken konnten.

degu 13

Fiona

degufiona1

Im Alter von ca. 3 Jahren kam Fiona zusammen mit Paula zu uns. Sie war ein kleines Sorgenkind. Gleich am 2. Tag brach sie sich ihr hinteres Beinchen, was zum Glück problemlos heilte. Außerdem hatte sie eine chronische Atemwegserkrankung, die sich aber nur manchmal bemerkbar machte. Auch ihre Zähne machten Probleme, denn diese hatten eine Fehlstellung. Deshalb mussten sie regelmäßig gekürzt werden. Als ihre Atemwegserkrankung akut wurde gingen wir zum Tierarzt, welcher bei der Gelegenheit gleich wieder die Zähne kürzte. Leider diesmal etwas zu kurz, sodass sie mit den Schneidezähnen nicht mehr abbeissen konnte. Sie frass also nichts mehr und dann noch die Erkrankung der Atemwege, das war einfach zu viel. Wir ernährten sie mit einem Aufbaubrei noch einige Tage von Hand und hängten ihr Rotlicht hin, welches sie auch sehr gut annahm. Leider hat sie es trotzdem nicht geschafft und wurde nur ca. 3 1/2 Jahre alt.

Paula

Paula wurde vor knapp einem Jahr zusammen mit Fiona zu unserem Ludwig gesetzt. Nachdem Fiona relativ früh starb, lebten Paula und Ludwig weiterhin sehr harmonisch zusammen. Im Alter von ca. 4 - 4 1/2 Jahren hat Paula plötzlich nicht mehr gefressen. Am nächsten Morgen machte sie einen ziemlich kraftlosen Eindruck und gab deutliche Atemgeräusche von sich. Wir gingen mit ihr gleich in die Tierklinik. Dort wurde die Lunge abgehört und anschließend ein Röntgenbild gemacht. Auf dem Röntgenbild waren dann leider einige schlechte Dinge zu sehen. Die Lunge hatte Verschattungen, was vermutlich Metastasen waren. Die Organe wurden an untypische Positionen gedrängt. Der Magen war durch die offene Mundatmung voller Luft. Ausserdem hatte sie wohl keinen Kot mehr abgesetzt, da der Darm sehr voll war. Es war also leider nicht “nur” eine Lungenentzündung die man versucht hätte zu behandeln. Aus diesem Grund mussten wir sie von ihrem Leiden erlösen lassen.

paula1
[Home] [Über mich] [Aktuelles] [Abbey] [Degus] [Memorial] [Die Ludolfs] [Links] [Impressum]